Kreisverband Dahmeland

Die NPD in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

„Duldung“ heißt Staatsversagen

Mittwoch, 02 August 2017 von
Mehr als die Hälfte der derzeit in Brandenburg lebenden Asylbewerber klagt aktuell gegen einen ablehnenden Asylbescheid oder ist bereits rechtskräftig zur Ausreise verpflichtet. Weil die Verwaltungsgerichte mit der Klageflut heillos überfordert sind, werden die faktisch illegal in Deutschland lebenden Ausländer immer weiter geduldet.
Am diesjährigen Pfingstwochenende fand der alljährliche Kulturausausflug der NPD Brandenburg statt. Viele Kameraden, u.a. mit deren Familien, folgten der Einladung des Landesverbandes. Gemeinsam erkundeten wir die märkische Geschichte, eingebettet in die herrliche Ruppiner Landschaft. Wir begaben uns auf die Spuren der Befreiungskriege und bestaunten die Herrlichkeit preußischer Architektur.
Perfekt versteckt hinter dem nichtssagenden Titel („Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“) beschloß der Bundestag am 14. 11. 2016 ein Regelwerk, das vor allem einem Zweck dient: Die Ausplünderung der gesetzlichen Krankenversicherung und der Verschleierung der durch die Zuwanderung entstehenden Behandlungskosten. Die medizinische Versorgung von Flüchtlingen

Ihre Ansprechpartner

Nationaldemokraten vor Ort

LUTZ REICHEL

Gemeindevertreter

STELLA HÄHNEL

Kreistagsabgeordnete

FRANK KNUFFKE

Kreistagsabgeordneter

SVEN HAVERLANDT

Kreistagsabgeordneter
OBEN