Der November-Infoabend der NPD-Oberhavel war dem Thema „Vertreibung“ gewidmet. Als Referent konnte der ehem. Vorsitzende des Hoffmann-von-Fallersleben-Bildungswerkes“ und frühere Abgeordnete des Berliner Landesparlaments  Richard Miosga gewonnen werden, der selbst als Kleinkind mit seiner Mutter die Vertreibung aus Frankenberg/Schlesien erleben musste. Ungeschminkt berichtete der Redner, dem das Tagbuch seiner Mutter zur Verfügung stand, von der Vertreibung,

Wie in jedem Jahr legte auch 2019 der Kreisverband Oberhavel der NPD anläßlich des Volkstrauertages (diesmal in Gransee) nach dem offiziellen VDK-Gedenken ein Blumengebinde nieder mit den Schleifentext: „Den Opfern von Krieg, Willkürherrschaft und Rechtsverachtung – NPD-Kreisverband Oberhavel“. Auf der Gedenkveranstaltung hatte zuvor der Granseer Bürgermeister mit dem Grundgesetz in der Hand jene zivilisatorischen Werte

50 Jahre Widerstand für Deutschland

Bereits seit dem Jahr 1967 gab es innerhalb der NPD erste Bestrebungen zur Schaffung eines eigenständigen Jugendverbandes. Mit dem Gründungskongress in Weinheim 1969 und der ersten Konferenz der Jugendreferenten fanden diese Bemühungen schließlich ihren sichtbaren Ausdruck in der Entstehung der damals unter dem Namen Junge Nationaldemokraten firmierenden JN. 50 Jahre JN, das sind nicht nur

Die Zeitungsgazetten überschlagen sich mal wieder, weil sie eine neue rechtsterroristische Gefahr herbeihalluzinieren können. Mit Terror und Gewalt kann man gut Quote machen. Die armseligen Blätter lassen sich mit solchen Überschriften wohl besser verkaufen. Dass die Glaubwürdigkeit damit nicht unbedingt wächst, scheint sowohl in den Redaktionsstuben als auch in den Sicherheitsbehörden noch nicht angekommen zu