Diese Frage ist recht einfach zu beantworten, die NPD betreibt eine Politik für die Interessen des deutschen Volkes, wobei die meisten etablierten Parteien eine Politik für ihren Machterhalt und ihres persönlichen Geldbeutels betreiben. Um das zu erkennen, braucht man sich eigentlich nur die beschlossenen Gesetze und die Nebenjobs der etablierten Politiker einmal etwas genauer anschauen.

Nationale Stimme jetzt auch im Dahmeland

Frischen politischen Wind möchte die erste Ausgabe „Dahmeland Stimme“ dem Landkreis Dahme-Spreewald einhauchen. Bisher werden in Brandenburg schon die NPD-Regionalausgaben „Oderland Stimme“, „Oberhavel Stimme“, „Märkische Stimme“ und „Havelland Stimme“ an die märkischen Haushalte verteilt. Die „Stimme“ für die Lausitz steht schon in den Startlöchern. Zudem agieren der Stadtverband Fürstenwalde und die Ortsbereiche Strausberg, Schöneiche, Storkow

Der 5. ordentliche Parteitag der Brandenburger Nationaldemokraten fand heute im Nordosten des Landes in aufgelockerter Arbeitsatmosphäre statt. Schwerpunkt der Tagung, bei der keine Vorstandswahlen anstanden, war die Vorbereitung (und Themengewichtung) auf die im Herbst 2008 anstehenden Kommunalwahlen. In seinem Bericht zur Lage des Verbandes unterstrich NPD-Landesvorsitzender Klaus Beier die zentrale Bedeutung rechtzeitig eingeleiteter pol. Bildung.

Am 28.11. trafen sich in Teltow im Rahmen einer Veranstaltungsreihe vom Moses Mendelssohn Zentrum Potsdam einige wenige Kommunalpolitiker, um einem Vortrag von Werner Treß zum Thema “ Strategie und Taktik der NPD und ihres neo-nazistischen Umfeldes in Brandenburg“ beizuwohnen. Des weiteren referierte Robin Kendon vom Mobilen Beratungsteam Frankfurt/Oder über die „Handlungsmöglichkeiten gegen Rechtsextremismus“. Jens Klocksin